Andreas Kenner

Für uns im Landtag

Pressemitteilungen Januar 2017

SPD-Fraktion: „Ausbau von Ganztagsschulangeboten muss konsequent fortgeführt werden“

 

MdLs Kenner und Drexler stellten Kleine Anfrage zur Situation im Landkreis Esslingen

(pm) – In einer Kleinen Anfrage haben die Landtagsabgeordneten Andreas Kenner und Wolfgang Drexler (SPD) die Landesregierung um Auskunft zur aktuellen Situation und zur längerfristigen Entwicklung der Ganztagsschulen im Landkreis Esslingen gebeten. 

Andreas Kenner begrüßt Kandidatur von Regina Rapp im Bundestagswahlkreis Esslingen

 

Der Vorstand des SPD-Kreisverbands Esslingen schlägt den SPD-Mitgliedern im Wahlkreis Esslingen die 34-jährige Regina Rapp als Kandidatin für die Bundestagswahl vor. Die Nominierungskonferenz findet am 16. Februar 2017 statt. Andreas Kenner begrüßt die Kandidatur von Regina Rapp: „Regina strahlt großen Optimismus aus. Ich werde sie im Wahlkampf sehr gerne und engagiert unterstützen.“

Kenner und Arnold: Grün-Schwarz ruht sich bei beim Wohnungsbau aus

 

Die SPD kritisiert die Äußerungen des grünen Landtagsabgeordneten Andreas Schwarz zu den Fördermitteln für den Wohnungsbau. Es sei zwar richtig, dass mit 250 Millionen Euro ein Spitzenwert in Baden-Württemberg erreicht werde – der größte Teil des Geldes stamme aber aus dem Bundeshaushalt und habe daher nichts mit der Arbeit der Landesregierung zu tun. 

Großer Erfolg: Mehrlingsgeburtenprogramm wird auf Initiative von MdL Andreas Kenner (SPD) nun doch nicht eingestellt

 

(pm) – Der persönliche Einsatz von MdL Andreas Kenner (SPD) hat dazu geführt, dass das baden-württembergische Mehrlingsgeburtenprogramm – entgegen den ursprünglichen Plänen des grünen Sozialministers Lucha – nun doch nicht eingestellt wird.

Sozialministerium möchte Mehrlingsgeburtenprogramm einstellen

 

Kleine Anfrage von MdL Andreas Kenner (SPD) bringt dies ans Licht

(pm) – Erst auf gezielte Nachfrage von MdL Andreas Kenner (SPD) in einer Kleinen Anfrage hat das Ministerium für Soziales und Integration schriftlich eingeräumt, dass der Wegfall der bisherigen Fördermittel für das baden-württembergische Mehrlingsgeburtenprogramm geplant sei.