Andreas Kenner

Für uns im Landtag

22.01.2020 - 16:27

Heute war ich bei der Firma Kaatsch in Plochingen zu Gast. Die Firma Kaatsch kennen alle, die mit dem Zug, Fahrrad oder Auto an Plochingen vorbei fahren. Berge von Altmetall und Schrott lenken jedes Auge auf sich. Hier wird der Gedanken der Nachhaltigkeit lebendig. Hier werden Unmengen von CO2 eingespart. 44% des in Deutschland produzierten Stahls stammen aus der Kreislaufwirtschaft. Schrott ist kein Abfall, sondern Rohstoff und Wertstoff. Abtransportiert werden die getrennten und aussortierten Metalle mit der Bahn oder dem Schiff. Ein vollbeladenes Schiff ersetzt über 150 Lastwagen, weswegen die Ertüchtigung des Neckars für den modernen Schiffsverkehr auch ein Thema war. Bei der Firma Kaatsch ist der größte Elektrobagger, den es überhaupt gibt, im Einsatz. Frau Daniela Wager-Zanker und Herr Ralph Wager haben die Geschäftsleitung von ihrem Vater übernommen. Permanente Investitionen und Innovationen zeichnen die Firma Kaatsch mit ihren inzwischen 140 MitarbeiterInnen aus. So wurde letztes Jahr die "Recycling Arena" in Betrieb genommen. Bei der Besichtigung der Firma wurde mir wieder sehr bewußt wieviel "Abfall und Schrott" unsere Gesellschaft Tag für Tag produziert. Recycling ist der allerbeste Umwelt- und Klimaschutz. Dabei werden Ressourcen geschont und interessante Arbeitsplätze geschaffen. Abfallholz vom Bau wird zu Pellets verarbeitet und in Energie umgewandelt. Mit dabei waren Plochingens Bürgermeister Frank Buss, Stadt- und Kreisrat Joachim Hahn und der neue Wirtschaftsförderer der Stadt Plochingen Benjamin Treiber.