Andreas Kenner (SPD): „Gebührenfreiheit und Qualität in der Bildung – von der Kita bis zur Meisterprüfung oder zum Studienabschluss!“

Montag, 1. März 2021

Für den Kirchheimer Landtagsabgeordneten Andreas Kenner steht fest, dass Qualität und Gebührenfreiheit im Bereich der Bildung einander kein Widerspruch sind, sondern zusammengehören: „Mit uns ist Bildung kostenfrei und qualitätsvoll: von der Kita bis zur Meisterprüfung oder zum Studienabschluss.“ Die SPD hält an ihrem Ziel fest, Familien zu entlasten und die Kita-Gebühren abzuschaffen.

„So ermöglichen wir allen Zugang zu frühkindlicher Bildung und schaffen Bildungsgerechtigkeit“, stellt Andreas Kenner klar. Mit der verbindlichen Umsetzung des Orientierungsplans in jeder Kita soll hohe Qualität gesichert und die Sprachdiagnose und Sprachförderung ausgebaut werden. Die Studiengebühren möchte die SPD insgesamt abschaffen, und auch der Weg zum Meisterabschluss muss gebührenfrei sein: „Mir ist wichtig, dass berufliche und akademische Bildung gleichwertig behandelt werden und es hier keine Bevorzugung der akademischen Bildung gibt“, betont Andreas Kenner.

„Mit der SPD wird es keine Kürzungen im Bereich Kinder, Jugend, Bildung geben. Im Gegenteil: Hier muss kräftig investiert werden“, macht der Kirchheimer Landtagsabgeordnete deutlich. Lehrkräfte müssen konsequent weiter ausgebildet und eingestellt werden. In der Inklusion soll das Zwei-Pädagogen-Prinzip umgesetzt werden: „Das heißt, dass eine allgemeine und eine sonderpädagogische Lehrkraft gemeinsam die Kinder in Kleingruppen betreuen“, erklärt Andreas Kenner. Weniger Unterricht soll ausfallen durch eine größere Krankheitsreserve und eine bessere Personalplanung. Die Digitalisierung der Schulen muss weiter vorangetrieben werden: „Das ist die Voraussetzung für Schulen mit Zukunft. Lehrkräfte müssen entsprechend aus- und weitergebildet werden. Die SPD sorgt dafür, dass jede Schule bis zum Jahr 2023 über eine symmetrische 1-GBit/s-Datenleitung und flächendeckendes Wlan verfügt. Über den Digitalpakt des Bundes hinaus müssen Gelder für die Wartung der Hardware an den Schulen vorhanden sein“, so Andreas Kenner. Jede Schülerin und jeder Schüler muss spätestens ab der weiterführenden Schule mit einem Tablet samt Softwarepaket ausgestattet werden. Auch die Lehrkräfte sollen mit eigenen Digitalgeräten ausgestattet werden.

Schulsozialarbeit möchten Andreas Kenner und die SPD weiter ausbauen, ebenso die gezielte individuelle Förderung an allen Schularten. Auch die Gemeinschaftsschulen sollen systematisch weiterentwickelt und ausgebaut werden. „All diese Maßnahmen sind nötig, um die vorhanden Ungerechtigkeiten in unserem Schulsystem zu überwinden und dafür zu sorgen, dass kein Kind auf der Strecke bleibt“, betont Andreas Kenner. Mit einem eigenen Landesprogramm sollen die Schulträger bei der Modernisierung ihrer Schulgebäude unterstützt werden. „Bis 2028 sollen 70% der Grundschulen Ganztagsschulen sein“, gibt die SPD als ehrgeiziges Ziel aus. Man strebe eine Ganztagsgarantie an – wer Betreuung ganztägig brauche, solle sie auch erhalten.