Andreas Kenner

Für uns im Landtag

„Bildung statt Rüstung“ – Bundesaußenminister Sigmar Gabriel zu Besuch in Kirchheim

 

Nach Willy Brandt und Hans-Dietrich Genscher ist Sigmar Gabriel der 3. Bundesaußenminister der Kirchheim/Teck besucht.

Bei besten äußeren Bedingungen kam Sigmar Gabriel heute Vormittag in den Biergarten vom Wachthaus in Kirchheim. Neben den beiden Kandidaten für die Bundestagswahl Nils Schmid und Regina Rapp, waren auch Wolfgang Drexler MdL und die Oberbürgermeisterin Angelika Matt-Heidecker zu Gast. Sigmar Gabriel wurde mit lautem Applaus begrüßt und war erstaunt über das zahlreiche Kommen der Kirchheimer – das Wachthaus war bis auf den letzten Platz besetzt. „Am Flughafen habe ich noch gesagt, die sind verrückt: Morgens um 10 Uhr in einem Biergarten? Da kommt doch kein Mensch.“ Weit gefehlt.

Nach der Begrüßung durch Nils Schmid, begann Gabriel mit seiner Rede. Er stellte jedoch gleich zu Beginn klar, dass die Themen die er anspricht nicht nur wichtig sind, weil bald Wahl ist, sondern immer! Als „Verstärkung“ holte er sich zwei Jungs auf die Bühne. „Wir machen alles für EUCH. Auch ihr sollt in einer Zeit des Friedens aufwachsen und sterben. So wie es auch meiner Generation, als erster Generation überhaupt, beschert war.“

Es war Sigmar Gabriel wichtig, deutlich zu machen, wie wichtig die EU für den Frieden ist. In Zeiten in denen überall auf der Welt aufgerüstet wird, muss Europa zusammenstehen und Deutschland muss Friedensmacht sein. Für ihn sollte nicht noch mehr in Aufrüstung investiert werden. Vor allem, weil bis heute das Geld nicht effektiv genutzt wird. „Die Effizienz sollte gesteigert werden, nicht der Etat.“ Die 70 Milliarden, die die CDU/CSU in die Rüstung investieren will, will er in die Bildung investieren.

Dann machte Sigmar Gabriel auch nochmals deutlich, dass Deutschland nicht der „Lastesel“ der EU ist. Durch die starken Exporte in andere europäischen Länder verdient Deutschland Geld und zwar von den Ländern, die deutsche Waren kaufen. Im Umkehrschluss bedeutet dies weiterhin: „Uns kann es nur gut gehen, wenn es den Ländern um uns herum auch gut geht.“

Auch zu innenpolitischen Themen äußerte sich Gabriel: Er fordert eine faire Rentenpolitik. „Es kann nicht sein, dass jemand, der 40 Jahre gearbeitet hat, das gleiche bekommt, wie jemand der nie gearbeitet hat.“ Weiterhin sei die Spirale zwischen den Löhnen z.B. in der Automobilindustrie und dem Pflegesektor zu groß.

In der anschließenden Diskussion beantwortete Sigmar Gabriel zu vielen verschiedenen Themen ausführlich die Fragen der Gäste bevor er sich zu einer weiteren Veranstaltung auf den Weg nach Ulm machte.  Anne Kenner war sehr erfreut über den prominenten Besuch aus Berlin bei uns im beschaulichen Kirchheim und wünscht der SPD-Bundestagfraktion einen tollen und erfolgreichen Wahlkampf. 

 

Fotos von Johannes Stortz