Andreas Kenner

Für uns im Landtag

„Ein schnellerer Ausbau des Ganztagsschulangebots wäre wichtig“

 

Parlamentarische Initiative von MdL Kenner zur Entwicklung der Ganztagsschulen im Landkreis Esslingen

Um den gegenwärtigen Stand und die Entwicklung der vergangenen Jahre bezüglich der Ganztagsschulen im Landkreis Esslingen zu beleuchten, hat der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Kenner (Wahlkreis Kirchheim) eine Parlamentarische Initiative an die Landesregierung gestellt. Diese trägt die Drucksachennummer 16/3497 und ist ganz aktuell beantwortet worden.

Aus den Antworten geht hervor, dass sich der Ausbau von Ganztagsschulen im Landkreis Esslingen zuletzt verlangsamt hat: Gab es z.B. von 2014/2015 auf 2015/2016 – also noch unter der alten grün-roten Landesregierung – einen Anstieg um 13 Ganztagsschulen mehr (von 62 auf 75), gab es von 2015/2016 auf 2016/2017 lediglich zwei neue Ganztagsschulen im Landkreis (77 statt zuvor 75). Von diesen 77 Ganztagsschulen ist knapp die Hälfte in gebundener/verbindlicher Form (37), die übrigen 40 Schulen sind in offener Form/Wahlform. Kenner zieht daraus den Schluss, „dass die neue grün-schwarze Landesregierung den Ausbau der Ganztagsschulangebote nicht so forciert, wie dies zuvor Grün-Rot getan hat.“ Dabei bleibe ein rascher Ausbau der Ganztagsschulen eine der zentralen Aufgaben des Landes. Denn: „Neben der besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist die Ganztagsschule ein zentrales Instrument für den Ausgleich von Bildungschancen und für mehr Bildungsgerechtigkeit“, so MdL Andreas Kenner.

Zur Wahrheit gehöre freilich auch, dass einerseits viele berufstätige Eltern auf eine verpflichtende Ganztagsbetreuung ihrer Kinder angewiesen sind, andererseits aber zahlreiche Eltern wollen, dass ihre Kinder nachmittags an 2 bis 3 Tagen in der Woche bei ihnen zuhause sind. Dass dies nicht immer einfach zu lösen ist, zeigen die Diskussionen in Ohmden, Hochdorf, Lenningen oder auch in Ötlingen. Für Gemeinden mit teilweise nur einer Schule sei es besonders schwierig alle Elternansprüche und Erwartungen unter einen Hut zu bringen, so MdL Kenner. „Die Diskussion um den Ausbau der Ganztagsschulangebote muss nicht nur im Land, sondern auch in den jeweiligen Kommunen offensiv geführt werden“, fordert er daher.

Allgemein kritisiert Kenner, dass nach dem Ganztagsschulgipfel der Kultusministerin Susanne Eisenmann (CDU) Mitte Mai 2017 wenig passiert sei: „Damals sind weitgehende Veränderungen angekündigt worden, die aber weitestgehend ausgeblieben sind.“ Der Pakt für gute Bildung & Betreuung, den die Landesregierung bis 2020 angekündigt hat, komme zu spät: „Die Schulen, die jetzt auf Ganztagsbetrieb umstellen möchten, brauchen früher Klarheit und finanzielle Unterstützung.“