Andreas Kenner

Für uns im Landtag

Wir brauchen eine echte Wohnraumoffensive statt Worthülsen für die grüne Seele

 

Die beiden SPD-Landtagsabgeordneten Andreas Kenner und Wohnungsbauexperte Daniel Born reagieren erstaunt auf die Ausführungen der grünen Landesspitze zum Thema Wohnen: „Wenn die Grünen von bezahlbarem Wohnen sprechen, ist dies ein Hohn angesichts ihrer eigenen Regierungspolitik im Land. Denn hier haben wir in Sachen bezahlbarer Wohnraum ein Umsetzungsdefizit von 100 Prozent. Alle grünen Ankündigungen, sich um mehr Wohnraum zu kümmern, sind deshalb völlig unglaubwürdig.“

Angesichts der Diskussionen in der Koalition über die Grunderwerbsteuer und der Ablehnung der Grünen, diese zu senken, verweisen Kenner und Born auf den SPD-Vorschlag, die Grunderwerbsteuer beim Ersterwerb von selbst genutztem Wohnraum zu halbieren: „Damit könnten wir insbesondere junge Familien unterstützen, die wie viele Menschen in Baden-Württemberg in den eigenen vier Wänden leben wollen.“ Bei Parteitagen schöne Beschlüsse zu fassen, schaffe keine einzige zusätzliche Wohnung, wenn die grüne Fraktion im Landtag dennoch alles ablehnt, was mehr Wohnraum schafft und konkreten Handlungsmöglichkeiten wie einer Verschärfung des Zweckentfremdungsverbots und dem Aufbau einer Landesentwicklungsgesellschaft eine Absage erteilt wird. „Wir brauchen eine echte Wohnraumoffensive statt Worthülsen für die grüne Seele. Die SPD wird dabei nicht lockerlassen. Wir sind gespannt, wie sich die Grünen dann verhalten werden“, sagten Kenner und Born.