Andreas Kenner

Für uns im Landtag

Besichtigung der Kleinschwimmhalle in Beuren

 

MdL Andreas Kenner, MdB Nils Schmid und Michael Medla vom Kreistag waren zu Gast

Auf Einladung des Fördervereins Schwimmhalle Neuffener Tal e.V. waren der Nürtinger Bundestagsabgeordnete Nils Schmid, der Kirchheimer Landtagsabgeordnete Andreas Kenner und der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion Michael Medla nach Beuren gekommen, um sich ein Bild der Situation in der Kleinschwimmhalle zu machen und zusammen mit den Vorsitzenden des Fördervereins Kai Schneider und zweiter Vorsitzender Sven Rahlfs im Gespräch Unterstützungsmöglichkeiten zu erörtern. Mit dabei waren auch weitere SPD-Vertreter aus den umliegenden Gemeinden und der stellvertretende Bürgermeister Beurens Roland Krohmer.

Empfangen wurden die Besucher von Fabian Schmid, Vorsitzender der DLRG Neuffen-Beuren und seinem Stellvertreter Tim Reeth, die die Grundlagen der Halle und deren Auslastung erläuterten. Die Auslastung sei hoch, „eigentlich haben wir an jedem Wochentag durchgängig Betrieb“, so Fabian Schmid. „Wir leisten hier viel Ausbildungs- und Jugendarbeit“, ergänzte Tim Reeth, auch Schulschwimmen aus Nachbarorten finde hier statt. Am laufenden Training wurde deutlich, dass es sogar noch Bedarf an einer weiteren Bahn geben würde. Ein Blick auf die Elektrik zeigt das Grundproblem der Beurener Halle: Der Sanierungsbedarf ist hoch, die Technik überwiegend über 50 Jahre alt. „Natürlich hat die Halle den TÜV bestanden, aber das kann sich auch ändern“, erklärte Sven Rahlfs. „Wenn auch nur ein Teil der Technik ausfallen würde, zum Beispiel der Hubboden, müssten wir den gesamten Betrieb einstellen“, ergänzte Kai Schneider. Der Sanierungsbedarf läge bei circa 4 Millionen Euro, „das ist eher knapp kalkuliert“, betone Roland Krohmer. Die Therme subventioniere den Betrieb der Halle schon seit Jahrzehnten mit 250.000 Euro im Jahr, „ohne die Therme hätten wir die Halle schon lange schließen müssen, so wie das andere Gemeinden machen mussten“. 

„Der Sanierungsbedarf ist wirklich enorm“, betonte MdB Nils Schmid nach der Besichtigung. „Es ist bewundernswert, dass Gemeinde und DLRG die alte Technik noch so am Laufen halten, aber das ist ein Spiel mit der Zeit“. Spätestens seit der Bundespetition der DLRG sei das Thema im Bundestag bekannt, die Mittel der bestehenden Programme seien allerdings für die derzeitige Förderperiode sämtlich verplant und die Programme selbst vielfach überzeichnet gewesen. Ein neuer „goldener Plan“ zur Sanierung von Breitensportstätten, auf den die SPD-Bundestagsfraktion schon seit langem dränge, sei vielleicht eine Möglichkeit, ebenso wie der Versuch, die bestehenden Programme mehr auf Bäder und Schwimmstätten auszurichten als bisher. „Allerdings steht vor allem das Land in der Pflicht, das auch als erstes für die Sanierung kommunaler Sportstätten zuständig ist“, betonte der Bundestagsabgeordnete. Dem pflichtete MdL Andreas Kenner bei. „Wir brauchen dringend das bereits mehrfach von der SPD geforderte Landessanierungsprogramm für Schwimmbäder in Höhe von 30 Millionen Euro“, sagte Kenner, doch dies habe die grün-schwarze Landesregierung bei den letzten Haushaltsverhandlungen erneut abgelehnt. „Die Landesregierung muss endlich die Mittel zur Verfügung stellen, um dem Bädersterben ein Ende zu machen“.