Andreas Kenner

Für uns im Landtag

Pressemitteilungen

Syrisch-deutsche Autor*innen in der Endrunde des Deutschen Integrationspreises 2019

 

Die Projekte mit den meisten Förder*innen haben eine Chance auf 150.000€ Preisgeld der Hertie-Stiftung.

Bis zum 5. Juni 2019 kann das Autor*innenkollektiv Literally Peace im Rahmen des Crowdfunding Wettbewerbs des Deutschen Integrationspreises der Hertie-Stiftung auf Startnext unterstützt werden.

Seit 2017 veröffentlicht die Gruppe von syrischen und deutschen Autor*innen auf ihrem dreisprachigen Blog regelmäßig lyrische Texte und erzählt sie in Lesungen dem geneigten Publikum. Immer mehr Autor*innen und Künstler*innen schließen sich der Gruppe an und der Wunsch, etwas ganz Besonderes zu schaffen wächst mit jedem neuen Mitglied. Mittlerweile organisiert das Kollektiv nicht nur Lesungen, sondern auch weitere künstlerische Aktivitäten mit jungen Musiker*innen, bildenden Künstler*innen und Filmemacher*innen mit und ohne Fluchterfahrung, in Syrien und in Deutschland. Derzeit befindet sich die Gruppe in der Vereinsgründung.
Das Crowdfunding des Deutschen Integrationspreises Im Rahmen des Deutschen Integrationspreises möchte das Kollektiv den syrisch-deutschen Schreibwettbewerb „Words of Hope“ finanzieren. Dieser soll vielfältige Geschichten von Menschen im Krieg, im Frieden und nach der Flucht sammeln, sie würdigen und sie in einer arabisch-deutschen Anthologie veröffentlichen. Es folgen Lesungen in ganz Deutschland, in denen die Texte in (virtueller) Anwesenheit der Autor*innen vorgestellt werden. Die jungen syrischen Autor*innen haben so die Möglichkeit, sich jenseits ihrer zugeschriebenen Opferrolle zu präsentieren. Zudem treten die Autor*innen in einen Dialog miteinander und mit dem Publikum und bauen so aktiv Berührungsängste und Vorurteile ab.
Der Gewinn des deutschen Integrationspreises ist an ein Crowdfunding Wettbewerb geknüpft. Hierbei versuchen alle Teilnehmer zwischen dem 7. Mai und dem 5. Juni so viele Unterstützer*innen wie möglich zu sammeln. Es kommt also gar nicht auf große Beträge an, sondern um möglichst viele Menschen, die das Projekt unterstützen möchten.
Die Crowdfunding Kampagne findet sich unter: www.startnext.com/wordsofhope Weitere Informationen zum Deutschen Integrationspreis 2019 gibt es hier: www.startnext.com/pages/deutscher-integrationspreis
www.literallypeace.com

Echte direkte Demokratie ist mit den Grünen nicht zu machen

 

Andreas Kenner MdL (SPD) kritisiert Abstimmungsverhalten der Grünen bei der Plenardebatte zur Direkten Demokratie

Nach der heutigen Sitzung im Landtag ist für den Kirchheimer SPD-Landtagsabgeordneten Andreas Kenner klar: „Echte direkte Demokratie ist mit den Grünen nicht zu machen. In den Augen der grün-schwarzen Landesregierung sind Volksbegehren nur dann zulässig, wenn sie das Land nichts kosten.“

Die SPD-Landtagsfraktion hat heute im Anschluss an ihre Debatte „Grün-Schwarze Landesregierung: Endstation Direkte Demokratie“ im Stuttgarter Landtag eine namentliche Abstimmung beantragt, um festzustellen, dass der Verfassungsgesetzgeber – sprich der Landtag – keineswegs finanzwirksame Gesetze von Volksbegehren und Volksabstimmungen ausnehmen sollte, sondern lediglich das Staatshaushaltsgesetz, das den Haushaltsplan des Landes feststellt.

Die Mitglieder der grün-schwarzen Regierungsfraktionen haben die Zustimmung zu diesem Antrag einstimmig abgelehnt. „Das bedeutet im Umkehrschluss, dass insbesondere die Grünen sich immer weiter von ihrem ursprünglichen Versprechen von einem Mehr an Bürgerbeteiligung und Direkter Demokratie entfernen“, erklärt Kenner: „Aus unserer Sicht darf die Volksgesetzgebung keinen Finanzvorbehalt kennen, wie ihn die Landesregierung jetzt vorbringt. Und das ist ja auch vollkommen logisch: Alle ernsthaften Entscheidungen haben auch immer finanzielle Auswirkungen. Und wenn man diese untersagt, ist direkte Demokratie am Ende.“

Hier gibts einen kleinen Ausschnitt aus der Rede unseres Fraktionsvorsitzenden Andreas Stoch gestern im Landtag dazu:

https://www.facebook.com/spdlandtagbw/videos/2248702238777758/

    

Hintergrund:
Der SPD-Landesverband hatte beim Innenministerium ein Volksbegehren für eine kostenfreie Betreuung in Kitas beantragt und die dafür notwendigen 10.000 Unterschriften vorgelegt. Innenminister Thomas Strobl hat den Antrag jedoch abgelehnt. Dies hat er unter anderem damit begründet, dass das Volksbegehren mit enormen finanziellen Aufwendungen einhergehe. 

 

SPD Generalssekretär Sascha Binder beim Europatruck in Kirchheim

 

Am 13. Mai von 16:00 bis 18:00 Uhr auf dem Marktplatz in Kirchheim Teck

Am Montag den 13. Mai um 16:00 Uhr kommt der Generalsekretär der SPD Baden-Württemberg an den Europatruck auf dem Kirchheimer Marktplatz. Der Landtagsabgeordnete Andreas Kenner und die SPD Gemeinderats Kandidatinnen und Kandidaten sind auch mit dabei. Bei Belgischen Wafeln und Getränken kann mann sich aus "erster Hand" zu den Gemeinderats-  und Europawahlen informieren.

Andreas Kenner MdL lädt zur Landtags- und S21-Baustellenführung ein

 

Der Kirchheimer SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Kenner lädt am Montag, 3. Juni 2019, 12 Uhr alle Interessierten zu einer Besichtigung des Landtags und einer Führung auf der S21-Baustelle nach Stuttgart ein. Treffpunkt ist vor dem Haus der Abgeordneten am Schlossplatz (Bolzstraße Ecke Stauffenbergstraße - vor Carls Brauhaus).

"Kenner trinken Württemberger"

 

Andreas Kenner MdL in Frickenhausen

Kenner trinken Württemberger oder „Wie gut helfen Wein, Weib und Gesang tatsächlich gegen den alltäglichen Wahnsinn?“

Auf Einladung des SPD-Ortsvereins Frickenhausen wird Andreas Kenner MdL am 25. April ab 19 Uhr in der Festhalle Auf dem Berg in seinem 90-minütigem Programm die Frage klären, ob ein Viertele Württemberger tatsächlich hilft und gegen was.

Anne und Knaddle spendieren am Tag des Bieres 30 Liter „Rotblondes“

 

Am Dienstag, den 23. April, ist der Tag des Bieres. Der SPD-Landtagsabgeordnete Andreas Kenner spendiert gemeinsam mit dem Wirt und Braumeister der Gasthausbrauerei Stiftsscheuer in Kirchheim, Michael Attinger, 30 Liter "Rotblondes" Bier. Beginn ist um 19 Uhr in der Stiftsscheuer, Widerholtstr. 6. "So lange der Vorrat reicht".