Andreas Kenner

Für uns im Landtag

Pressemitteilungen und Sozial Media

Andreas Kenner: "Auch das soziale Klima ist gefährdet"

 

Online Podiumsdiskussion „einmal arm – immer arm?“

26.01.2021 von 17:00 bis ca. 18:30

 

Auch das soziale Klima ist gefährdet, findet der Kirchheimer SPD Landtagsabgeordnete Andreas Kenner und lädt zu einer Online Podiumsdiskussion zum Thema Armut ein.

Die Landesarmutskonferenz, eine Selbstorganisation von Armut betroffener Menschen, wird ihre Arbeit vorstellen und mit Vertreter der Wohlfahrtsverbände AWO, Caritas und Diakonie wird der Frage nachgegangen, welche Auswirkungen die Corona Pandemie insbesondere auf arme Menschen hat. Welche Problemlagen habe sich für sie durch Corona neu ergeben oder verschärft und welche Unterstützung ist zusätzlich notwendig?

Was muss getane werden, damit Menschen nicht dauerhaft in Armut gefangen bleiben und welche Aufgaben werden auf unsere Gesellschaft bei steigender Arbeitslosigkeit auf Grund der Corona Krise und dem zu erwartenden Strukturwandel in Baden-Württemberg bei der Armutsbekämpfung verstärkt zukommen?

Darüber spricht Andreas Kenner MdL am 26.01.2021 von 17:00 bis ca. 18:30 mit Frau Woditsch vom AWO Kreisverband Esslingen, Herrn Heizmann Leiter des Kompetenzzentrums Sozialpolitik des Caritasverbandes der Diözese Rottenburg-Stuttgart e.V., Herrn Haußmann Geschäftsführer des Kreisdiakonieverbandes Esslingen, Frau Chyle Vorsitzende der Liga der freien Wohlfahrtspflege im Kreis Esslingen und Herrn Saurer von der Landesarmutskonferenz.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen mitzudiskutieren.

 

Teilnahme über den Web Browser:

Bitte auf den Link klicken: An Konferenz teilnehmen

und die nachfolgende PIN (Passcode) eingeben: 8511

 

 

Man kann die Veranstaltung aber auch als Zuhörer bei Facebook unter andreaskenner.spd oder bei Youtube unter Andreas Kenners Profil verfolgen.

 

Andreas Kenner: „Eine regionale Großsporthalle wäre eine gute Sache“

 

Kenners Montagsrunde zum Thema „Wie geht es dem regionalen Spitzensport in Zeiten der Pandemie?“

Jeden Montagabend unterhält sich der Kirchheimer Landtagsabgeordnete Andreas Kenner von 19 bis 20 Uhr mit Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft, Sport, Politik und Gesellschaft. Bei der 2. Montagsrunde waren Bettina Schmauder, Geschäftsführerin der Kirchheim Knights (2. Basketball-Bundesliga) und Alexis Gula, zuständig für Sponsoring und Marketing bei den Handballern des TV Plochingen (3. Liga) seine Gäste. 

Nach einem holprigen Start sind die Kirchheim Knights derzeit 3. In der 2. Basketball-Bundesliga, hinter Rostock und Jena. „Es ist klasse, dass wir die Wende geschafft haben und aktuell auf einer Welle surfen“, meinte Bettina Schmauder. Während bei den Profi-Basketballern mit strengem Hygienekonzept die Spielzeit fortgeführt wird, wurde die 3. Handballliga mit dem TV Plochingen nach dem 4. Spiel abgebrochen. Alexis Gula äußerte Verständnis dafür: „Für uns ist die Saison wohl gelaufen. Mit der Corona-Pandemie ist eine Fortführung des Spielbetriebs bei uns nicht machbar und auch nicht verantwortbar.“ Umso wichtiger sei es, dass lokale Sponsoren – wie der Kreisbau Kirchheim-Plochingen, der beide Vereine unterstützt – eine langfristige Bindung mit den Vereinen eingehen und diese auch in dieser schwierigen Zeit unterstützen.

Gastgeber Andreas Kenner lobte die vielen Ehrenamtlichen, die oft im Hintergrund arbeiten und gerade auch den regionalen Spitzensport am Laufen halten. Es sei wichtig, dass Kindern und Jugendlichen sportliche Angebote gemacht werden. Alexis Gula bezeichnete vor diesem Hintergrund Kinder und Jugendliche als größte Pandemie-Verlierer: „Mir blutet das Herz wenn ich sehe, dass sie derzeit keinen Sport mehr treiben können und körperlich nicht ausgelastet sind.“ Bettina Schmauder bestätigte, dass sich auch die Kirchheimer Freizeit-Basketballspieler nach dem Sport treiben sehnen. Die Profis aus der 2. Bundesliga seien hier in einer privilegierten Situation, weil sie ihrem Sport weiter nachgehen können. Beim Basketball wie beim Handball werde Fairness und Respekt vor dem Gegner großgeschrieben: „Die Sportler kämpfen auf dem Spielfeld mit harten Bandagen, geben sich aber nach Spielende wieder die Hand“, so Andreas Kenner. In dieser Hinsicht könnten sich viele Fußballprofis noch eine Scheibe abschneiden.

Der Landtagsabgeordnete bemängelte, dass im Fernsehen immer weniger die ganze Bandbereite des Sports gezeigt werde: „Es läuft fast nur noch Fußball, und die anderen Sportarten bleiben auf der Strecke.“ Für Sportarten aus der „2. Reihe“, wie etwa den Basketball, sieht Schmauder aber auch eine Chance: „Gerade lokalen Unternehmen geht es nicht nur um den Kommerz, sondern auch um Werte. Hier haben wir im Verein gute Konzepte, da wir auf Anti-Rassismus und Nachhaltigkeit setzen.“ Auch durch das Hochhalten dieser Werte gelinge es den Kirchheim Knights trotz eines geringen Etats gute Spieler nach Kirchheim zu holen. Alexis Gula verwies zudem auf die Bedeutung einer guten Jugendarbeit: „Damit fängt es an. Wir sind stolz darauf, dass wir beim TV Plochingen jede Jugendmannschaft besetzt haben.“ Um den regionalen (Spitzen-)Sport weiter zu fördern, brachte MdL Andreas Kenner die Idee einer regionalen Großsporthalle ins Spiel: „Dort könnten dann Teams aus verschiedenen Sportarten spielen. Das wäre ein Zuschauermagnet.“ Bettina Schmauder und Alexis Gula unterstützten diese Idee ausdrücklich.

Daseinsvorsorge nach Corona

 

Diskussion mit dem Finanzpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion Lothar Binding

22.01.2021 von 18:00 bis ca. 19:30

 

Konjunkturpaket, Novemberhilfen, Überbrückungsgelder – die Maßnahmen zur Bekämpfung der wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie kosten viel Geld. Gigantische Rettungs- und Hilfspakete werden momentan eingesetzt, um Menschen und Unternehmen, durch die Krise zu helfen.

Alle diese Maßnahmen sind in der derzeitigen Lage absolut notwendig. Aber wer bezahlt das eigentlich? Und was bedeutet das für eine gute kommunale Daseinsvorsorge, wenn es nach der Krise darum geht die Schulden wieder abzubauen und der Spardruck zunehmen wird?

Wie kann sichergestellt werden, dass die Kosten zur Bewältigung der Pandemie gerecht verteilt werden und nicht einseitig zu Lasten der Schwächsten in unserer Gesellschaft gehen oder zu Abstrichen bei einer guten Daseinsvorsorge in den Kommunen führen? Und was muss getan werden, damit wir auch nach der Pandemie noch lebendige Kommunen mit Gastronomie, Einzelhandel und Kulturangeboten haben?

Darüber diskutieren am 22.01.2021 von 18:00 bis ca. 19:30 Lothar Binding, der finanzpolitischen Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, und der Kirchheimer SPD Landtagsabgeordnete Andreas Kenner. Pandemiebedingt findet die Diskussion online statt.

Lothar Binding ist auch bekannt als „der Mann mit dem Meterstab“, der bei seinen Reden im Bundestag immer wieder komplexe Zusammenhänge am liebsten mit einem Zollstock anschaulich darstellt - das ist ebenso informativ wie spannend.

Nach einer Einführung von Lothar Binding gibt es die Möglichkeit zum offenen Austausch, alle Interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen an dem Onlinetreffen teilzunehmen.

 

Teilnahme über den Web Browser

Bitte auf den Link klicken: An Konferenz teilnehmen

und die nachfolgende PIN (Passcode) eingeben: 6101

 

Man kann die Veranstaltung aber auch als Zuhörer bei Facebook unter andreaskenner.spd oder bei Youtube unter Andreas Kenners Profil verfolgen.

 

 

 

„Im Dialekt ist man sich näher, Dialekt ist sexy!“

 

Kenners Montagsrunde im Live-Studio Storms startete mit dem Poeten Timo Brunke

Jeden Montagabend unterhält sich der Kirchheimer Landtagsabgeordnete Andreas Kenner von 19 bis 20 Uhr mit Persönlichkeiten aus Kultur, Wirtschaft, Sport, Politik und Gesellschaft. Beim gelungenen Auftakt am 11. Januar traf sich Andreas Kenner mit dem Konzertpoeten, Dichter und Autor Timo Brunke, der in Kirchheim aufgewachsen und zur Schule gegangen ist.

Andreas Kenner: „Es muss Ausnahmen für Kinder unter 14 Jahren und für kranke, demente sowie pflegebedürftige Menschen geben“

 

SPD-Fraktion fordert Ausnahmeregelungen zu privaten Zusammenkünften in Bezug auf die Corona-Maßnahmen des Landes

Die SPD-Landtagsfraktion hat die Landesregierung in der Plenarsondersitzung am 8.1.2020 zu den neuen Coronamaßnahmen unter anderem dazu aufgefordert, in der Corona-Verordnung des Landes eine Ausnahmeregelung zu privaten Zusammenkünften zu treffen. 

SPD bringt Gesetzentwurf ein - bei öffentlichen Aufträgen muss nach Tarif bezahlt werden

 

In Baden-Württemberg wäre der vergaberechtliche Mindestlohn mit 12,77 Euro pro Stunde deutlich höher als der bundesweit geltende Mindestlohn von 9,35 der wegen der hohen Lebenshaltungskosten für Baden-Württemberg zu niedrig ist.

Die SPD-Landtagsfraktion drängt darauf, das Landestariftreue- und Mindestlohngesetz in Baden-Württemberg weiterzuentwickeln. SPD-Fraktions- und Landeschef Andreas Stoch erklärt hierzu: „Wir dürfen nicht akzeptieren, dass bei öffentlichen Aufträgen in Baden-Württemberg oftmals nicht mehr als der bundesweite Mindestlohn bezahlt wird.