Andreas Kenner

Für uns im Landtag

Liebe Gäste meiner Homepage,

vielen Dank dafür, dass Sie mich angeklickt haben.

In unserer schnelllebigen Zeit versuchen mein Team und ich Sie regelmäßig über aktuelle Themen aus Politik und Gesellschaft zu informieren. Aber auch Grundsätzliches und Zeitloses sollen Sie auf meiner Homepage finden können. Als Mitglied der oppositionellen SPD-Landtagsfraktion in Baden-Wüttemberg sehe ich es als eine meiner Aufgaben Ihnen aufzuzeigen, wo die Landesregierung besser sein könnte.

Nicht schlecht ist eben noch lange nicht gut genug.

Es gibt noch genug zu tun, und große Themen der Sozialpolitik wie die Bekämpfung der Kinderarmut, die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum und die Sicherstellung einer guten Pflege werden mich auch in den nächsten 3 Jahren der Legislatur intensiv beschäftigen.

Da werde ich nicht locker lassen!

Mit herzlichen Grüßen

Ihr Andreas Kenner

Ehrung für Polizeibeamte des Reviers Kirchheim unter Teck durch Innenminister Thomas Strobl und die Wahlkreisabgeordneten

 

Unter Einsatz ihrer eigenen Gesundheit retteten vier Beamtinnen und Beamte des Polizeireviers Kirchheim unter Teck am vergangenen Montag einen Mann vor dem Ertrinken. Durch schweres Unwetter wurde der 81-jährige Autofahrer von Wassermassen eingesperrt und konnte sich nicht mehr selbst befreien. Dem beherzten Eingreifen von Polizeikommissar Jochen Gere, Polizeiobermeisterin Stephanie Bahsitta, Polizeiobermeister Dimitri Scherlow und Polizeihauptmeisterin Heike Lutz verdankt der Mann sein Leben. Innenminister Thomas Strobl verlieh heute zusammen mit allen Kirchheimer Landtagsabgeordneten den mutigen Lebensrettern im Landtag eine Ehrenmedaille.

Ich bedanke mich mit meinen Wahlkreiskollegen Andreas Schwarz (Grüne) und Karl Zimmermann (CDU) darüber hinaus bei den vielen Polizistinnen und Polizisten sowie den Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmännern und Angehörigen der Rettungsdienste und des Technischen Hilfswerks für ihren vorbildlichen Einsatz bei der Hochwasserkatastrophe zu Beginn dieser Woche.

 

Andreas Kenner: „Win-Win-Situation für Geflüchtete und ihre Betriebe“

 

MdLs Kenner und Weirauch (SPD) fordern „Spurwechsel“ für Geflüchtete, die sich in Ausbildung und Arbeit befinden

Angesichts des Bundesratsbeschlusses zur Schließung einer Förderlücke bei der Ausbildung von Geflüchteten erneuert die SPD-Landtagsfraktion ihre Forderung nach einem sogenannten „Spurwechsel“. Wirtschaftsexperte Dr. Boris Weirauch und sein Fraktionskollege Andreas Kenner sagen hierzu: „Bis zur Etablierung eines Einwanderungsgesetzes braucht es die Möglichkeit für Geflüchtete in Ausbildung und Arbeit, von einem Asylstatus in einen gesicherten Aufenthaltsstatus zu wechseln. Darauf sind viele Unternehmen in Baden-Württemberg angewiesen, die Geld und Zeit in ihre neuen Mitarbeiter investiert haben und diese nun zu verlieren drohen. Die Landesregierung darf die Wirtschaft nicht im Stich lassen. Daher fordern wir Grün-Schwarz auf, hier aktiv zu werden. Es ist erfreulich, wenn eine Förderlücke geschlossen werden soll. Aber das bringt wenig, wenn danach doch abgeschoben wird und dem Unternehmen im Endeffekt die wichtige Arbeitskraft verloren geht.“

MdL Andreas Kenner weiß aus seinem Wahlkreis Kirchheim, dass es dort – genauso wie in ganz Baden-Württemberg – für Bäckereien, Metzgereien oder Handwerksbetriebe immer schwieriger wird, gute und motivierte Mitarbeiter zu finden. Deshalb sind viele dieser Betriebe dankbar für Geflüchtete, die diese Lücken ausfüllen. Andreas Kenner stellt klar: „Das ist für beide Seiten eine Win-Win-Situation.“

Und er ergänzt: „Flüchtlinge, die im Arbeitsmarkt gut integriert sind abzuschieben, entspricht einfach nicht dem gesunden Menschenverstand. Das bedeutet eine doppelte Härte: Zum einen für den Flüchtling selbst, zum anderen aber auch für den Betrieb, der diese Arbeitskraft dringend benötigt.“

Texte von Syrern und Deutschen, die unter die Haut gehen

 

Auf Einladung von MdL Kenner gastierte das Projekt „Literally Peace“ im Club Bastion

Am 7. Juni gastierte auf Einladung des Kirchheimer Landtagsabgeordneten Andreas Kenner das Projekt „Literally Peace“ im Kirchheimer Club Bastion.

Hinter „Literally Peace“ verbergen sich Autorinnen und Autoren aus Syrien und Deutschland, die sich seit April 2017 auf einem Blog begegnen, sich über ihre Texte austauschen und sich vernetzen. Sie schreiben über ihre Lebensrealitäten, vergleichen ihre Erfahrungen und setzten sich immer wieder mit dem Thema Frieden auseinander.
Seit Oktober 2017 werden im Rahmen des Projekts auch Lesungen veranstaltet, bei denen die Autorinnen und Autoren  ihre Texte dem Publikum präsentieren und dabei von jungen Musikern begleitet werden. Texte, die unter die Haut gehen, die nachdenklich machen, die traurig machen, auch Freude machen und das Herz aufgehen lassen.

Das war ein sehr gelungener und spannender Literaturabend im Club Bastion, der viel mehr Besucherinnen und Besucher verdient gehabt hätte. „Literally Peace“ ist nach Ansicht von MdL Andreas Kenner ein wahrlich spannendes Projekt, dem er noch sehr viel Erfolg wünscht.

Die anwesenden Gäste waren sich darüber einig, dass „Literally Peace“ im Herbst mit ihrem neuen Programm unbedingt wieder in die Bastion kommen muss.
MdL Andreas Kenner hat „Literally Peace“ kennengelernt, als sie den Jugendkulturpreis Baden-Württemberg überreicht bekommen haben. Seine damals ganz spontan ausgesprochene Einladung hat sich am 7. Juni in Kirchheim als absoluter Volltreffer erwiesen.