Andreas Kenner

Für uns im Landtag

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Freundinnen und Freunde

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, liebe Freundinnen und Freunde

nach den letzten Plenartagen am 22.7. und 23.7. beginnt nun die Sommerpause im Landtag von Baden-Württemberg. Wir tagen erst wieder Ende September. Langweilig wird mir in den nächsten Wochen trotzdem nicht.  In meinem Kalender stehen Besuche bei einigen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern in meinem Wahlkreis. Was sind die aktuellen Themen vor Ort und „wo drückt der Schuh“? Besonders freue ich mich auf die Weindörfle Stadtführungen im August und meine „Kenner trinken Württemberger“-Veranstaltungen. Wir sehen uns in einem unserer Biergärten, denn wir leben das Motto „unsere Biergärten sind viel schöner als Mallorca“!

Corona wird uns leider noch eine ganze Weile und damit auch durch diesen Sommer begleiten. Bleiben Sie also vorsichtig und schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen!

Noch eine wichtige Info: Meine Büros in Kirchheim und Stuttgart bleiben von Montag, 3. August bis einschließlich Freitag, 14. August, geschlossen.

Ich wünsche schöne und erholsame Sommerferien – bleiben Sie gesund!
Ihr/Euer Andreas Kenner
 

 

Besuch bei den mediusKliniken

 

Mit Nils Schmid MdB, Andreas Kenner MdL, unserem Kreisvorsitzenden Michael Beck und dem Fraktionsvorsitzenden im Kreistag Michael Medla

Das war ein sehr aufschlußreicher und informativer Termin bei den mediusKliniken in Kirchheim-Teck.

Der Geschäftsführer der mediusKliniken, Thomas Kräh und der Pflegerische Leiter und Betriebsrat, Johannes Gommel, informierten unseren SPD Bundestagsabgeordneten Dr. Nils Schmid, den Fraktionsvorsitzenden der SPD im Kreistag Michael Medla, den Kreisvorsitzenden der SPD Michael Beck und mich über die besonderen Herausforderungen für alle Beschäftigten der mediusKliniken während der Hochphase der Corona Pandemie.

Für das damals geleistete an dieser Stelle nochmals vielen, herzlichen Dank. 10 Stunden am Tag mit Maske und Schutzkleidung beatmete Corona Patienten zu behandeln und dabei durchaus auch die eigene Gesundheit zu gefährden ist alles andere als eine Selbstverständlichkeit.

Umso größer war die Enttäuschung der Beschäftigten, vor allem der Intensivstationen, zu realisieren, dass die Ankündigung des Bundesgesundheitsministers, dass alle Pflegerinnen und Pfleger eine Sonderprämie erhalten sollen, für sie gar nicht gelten soll.

Dies war natürlich bei unserem Gespräch das erste Thema. Hier muss es eine neue Entscheidung geben, zumindest für alle Beschäftigten, die direkt mit Corona Patienten zu tun hatten. Das schließt aus meiner Sicht das Reinigungspersonal mit ein. Wer etwas verspricht muss es auch halten.

Ein weiteres Thema war die Entbürokratisierung der Medizin, Versorgungssicherheit durch Produktion in Europa, Personaluntergrenzen, Digitalisierung in der Medizin und Pflege, Generalistik in der Pflege, Pflegekammer, Vorsorge und Prävention in Bezug auf neue Pandemien, Fachkräftegewinnung und dauerhafte bessere Entlohnung von Pflegefachkräften und PflegehelferInnen, was selbstverständlich in einem direkten Zusammenhang steht.

 

Das Bildrecht liegt bei den mediusKliniken

„Kenner Trinken“ Württemberger,ein Abend gegen den alltägllichen Wahnsinn“

 

Kirchheimer Kultursommer: Kenner Trinken Württemberger am Samstag 29. Aug. 19h im Teckkeller Kirchheim

Nach dem großen Erfolg am Freitag, den 10. Juli, vor 260 Gästen und über 200 Leuten, denen abgesagt werden musste, wird "Kenner Trinken Württemberger" am Samstag 29. August um 19 Uhr im Kirchheimer Teckkeller nochmals "aufgeführt".
 

Vor genau 10 Jahren ist der Stadtrat in Kirchheim, Stadtführer, Altenpfleger und Landtagsabgeordneter im Keller des Esslinger Weinguts Kusterer zum erstenmal mit „Kenner Trinken Württembeger“ aufgetreten.
Damals erbrachte er im Rahmen der „Esslinger Demenzkampagne“  den Nachweis, dass ein tägliches Viertele Württemberger durchaus dazu beiträgt der Demenz vorzubeugen und auch ansonsten dazu geeignet ist den alltäglichen Wahnsinn besser zu ertragen.
Inzwischen blickt er auf zahlreiche ausverkaufte Veranstaltungen zurück, wobei das Programm auf nahezu alle Lebenslagen ausgeweitet wurde.
Es geht um Schwäbischen Humor  inclusive Erotik,  die Macht der SeniorInnen, seine Erfahrungen als Stadtrat, Stadtführer, Altenpfleger, Landtagsabgeordneter, VFB Fan, Fahrradfahrer und Fußgänger,
S-Bahn Fahrer ,Kirchgänger, Bürger und das Leben in Zeiten von Fußball ohne Zuschauer, Flugjreisen zu den Kirschblüten in Japan, Freibad Besuchen mit Abstand,  Rock`n Roll im Auto,  das Nachtangelverbot, den Wolf,  das Tragen von Masken und die Frage warum die Leute schon wieder in den Urlaub fliegen müssen. Oder vereinfacht gesagt, es geht um Gott und die Welt.
Mit dabei sind wieder  der Schwäbische Bluesbarde Günther Wölfle und der Bassist Dieter Hildenbrand,  die bereits seit den 70er Jahren das Württembergische Publikum begeistern.
Kenners Motto  " Unsere  Biergärten sind viel schöner als Mallorca" soll dazu beitragen die „daheim gebliebenen“ dafür zu belohnen, dass sie nicht umweltschädlich in den Urlaub geflogen sind.
So ein Abend unterstütz die Württemberger Weinbauern, den Heimischen Wirt mit seinen regionalen Speisen und Getränken, die Musiker und erfreut das Publikum.

Der Eintritt ist frei
anmeldung unter:  teckkeller@gmx.net
Ein Anruf im Teckkeller 07021-55783 geht auch. 

Die Landesregierung muss aufzeigen unter welchen Bedingungen Krämer- und Sondermärkte stattfinden können

 

Den Landtagsabgeordneten Andreas Kenner kann man häufig am Samstag auf dem Kirchheimer Wochenmarkt treffen. „Märkte gehören für mich einfach zu einer liebens- und lebenswerten Innenstadt dazu. Glücklicherweise war das Einkaufen auf dem Markt bisher auch während der gesamten Corona-Krise möglich. Und es hat sich gezeigt, bei Einhaltung der Abstandsregeln geht davon auch keine erhöhte Infektionsgefahr aus“ stellt Kenner fest.

Wann und wie auch sogenannte Krämer- und Sondermärkte wieder stattfinden können ist noch nicht geklärt. Viele dieser Veranstaltungen habe eine lange Tradition wie beispielsweise der Kirchheimer Gallusmarkt der ununterbrochen seit 1574 immer am ersten Novemberwochenende stattgefunden hat. Nun scheint es so, als ob er wegen der Corona Pandemie erstmals vielleicht nicht stattfinden kann.

Betroffen sind laut Kenner auch Veranstaltungen wie der Zähringermarkt in Weilheim, der Töpfermarkt in Frickenhausen, die Monatsmärkte in Kirchheim, der Zwetschengenmarkt in Neidlingen, das Dorffest in Hepsisau, die Biegelkirbe in Wernau usw.

Auf dieses Thema werde er regelmäßig von Händlern aber auch den Bürgermeistern in seinem Wahlkreis angesprochen, deshalb habe er eine Anfrage an die Regierung gestellt mit deren Beantwortung er nicht zufrieden ist, teilt Kenner mit.

„Verzweifelt sind viele Berufshändler, denen seit März sämtliche Verdienstmöglichkeiten verwehrt sind. Da stehen Existenzen ganzer Familien auf dem Spiel, die zum Teil in der 4-5 Generation von den Märkten leben. Ob es in diesem Jahr irgendwo einen Weihnachtsmarkt geben wird steht auch noch in den Sternen.“ Immerhin hat die Wirtschaftsministerin Frau Dr. Hofmeister- Kraut letzte Woche im Landtag darum gebeten derzeit noch keine Weihnachtsmärkte abzusagen, berichtet Kenner.

„Nach Auskunft der Landesregierung sind Krämer- und Sondermärkte ab August wieder mit bis zu 500 Personen erlaubt, wenigstens in diesem Punkt herrscht nun Klarheit. Aber das die Landesregierung das Infektionsrisiko bei Sondermärkten grundsätzlich größer als bei Wochenmärkten einschätzt, da diese zum Schlendern und Verweilen einladen würden, überzeugt mich nicht.“

„Auch bei Krämer- und Sondermärkten kann man doch das Ansteckungsrisiko minimieren, in dem man die Stände beispielsweise auf einer größeren Fläche aufbaut, damit kein Gedränge entsteht. Weiter wären Einbahnstraßenregelungen oder ähnliches denkbar um die Einhaltung des Mindestabstandes zu ermöglichen. Ich vermisse, dass keine kreativen Lösungsvorschläge aufgezeigt werden“ zeigt sich Kenner endtäuscht und nennt das Beispiel der Außengastronomie.

Auf Antrag der SPD im Stadtrat war Kirchheim Teck die erste Kommune im Baden-Württemberg, die Wirten die Nutzung weiterer öffentlicher Flächen ermöglicht hat, um ihre Gäste weiter auseinander setzen zu können. Land auf und ab sind viele Gemeinden diesem Beispiel gefolgt.

„Niemand kann genau sagen, wie sich das Infektionsgeschehen im Herbst entwickeln wird. In dieser Situation erwarte ich von der Landesregierung das sie Szenarien entwickelt, bei welcher Entwicklung des Infektionsgeschehens es welche Perspektive für Krämer- und Sondermärkte gibt. Und warum macht die Landesregierung den keine konkreten Vorgaben mit welchen Maßnahmen das Infektionsrisiko bei solchen Veranstaltungen gesenkt werden kann? Die Händler und Veranstalter müssen doch wissen auf was sie sich einstellen sollen. Ich fordere die Landesregierung auf hier schnell für mehr Klarheit zu sorgen“.

Kleine Anfrage des Abgeordneten Andreas Kenner SPD - Durchführung von Sonder- und Krämermärkten

Informationskampagne Pflegekammer

 

Als Altenpfleger war es für mich eine Selbstverständlichkeit an der Auftaktveranstaltung „Informationen zur Gründung einer Pflegekammer in Baden-Württemberg“ dabei zu sein.

Viele Kolleginnen und Kollegen aus der Pflege begrüßen die anstehende Einführung einer Pflegekammer mit Pflichtmitgliedschaft für alle Pflegefachkräfte in Baden-Württemberg, während Andere diese Bestrebungen eher skeptisch verfolgen. Dies ist in einer Demokratie völlig normal und auch gut so.

Ich sage allerdings an dieser Stelle: Kollegen und Kolleginnen, mischt Euch ein und lasst nicht Andere über die Zukunft der Pflege entscheiden. Bei der Auftaktveranstaltung war erwartungsgemäß der weitaus überwiegende Teil der Anwesenden für die Errichtung einer Pflegekammer, die es noch in dieser Legislaturperiode geben soll. Die Veranstaltung wurde von Frau Staatssekretärin Bärbl Mielich eröffnet. Frau Kiefer vom Landespflegerat erläuterte sehr anschaulich sämtliche Aspekte, Recht und Pflichten einer Pflegkammer. Herr Olbricht vom Katholischen Pflegeverband übernahm die Moderation und leitete die anschließende Diskussion. Mir hat es sehr gut gefallen mal wieder einen Nachmittag mit vielen Berufskollegen und Kolleginnen zu verbringen und deren Meinung zum Thema Pflegekammer Baden-Württemberg zu erfahren.

 

Nachtwächterführung in Weilheim

 

auch in Weilheim-Teck gibt es Nachtwächterstadtführungen, von denen die TeilnehmerInnen noch Jahre später schwärmen.

Das Foto zeigt übrigens den Freund und ehemaligen Arbeitskollegen von MdL Andreas Kenner, Sigge Lehmann, in Aktion. Bislang konnte Andreas Kenner noch nie an einer seiner Nachtwächterführungen teilnehmen.
Doch das wird sich am Donnerstag, 20. August, endlich ändern. Damit Sigge Lehmann nicht mit Andreas Kenner alleine die Weilheimer Nacht verbringen muss, seid ihr/sind Sie herzlich dazu eingeladen. Wir treffen uns am 20. August um 19 Uhr im Biergarten des Weilheimer Ratsstube zu einem geselligen Umtrunk und guten Speisen. Ganz nach dem Motto "Unsere Biergärten sind viel schöner als Mallorca".
Die erste Runde Getränke geht auf Andreas Kenner, ebenso wie das Honorar des Nachtwächters. Wenn es dann zu dämmern beginnt, startet unsere Nachtwächterführung.
Da die Anzahl auf 30 Teilnehmende begrenzt ist, bitten wir um zeitnahe Anmeldung unter andreas.kenner.wk@spd.landtag-bw.de

Musikland Baden-Württemberg in Gefahr

 

 

Gestern debattiert der Landtag von Ba-Wü über das aktuelle Thema "Musikland Baden-Württemberg in Gefahr - Singen und Blasmusik dürfen an unseren Schulen nicht verstummen.

Meine SPD Kollegin Sabine Wölfle MdL hat dabei sehr engagiert gefordert alles zu unternehmen um Musikunterricht nach den Sommerferien wieder zu ermöglichen. Auch für Chöre und Orchester bei Einhaltung der Hygienevorschriften. Denkbar wäre musizieren im Freien, in großen Räumen, Sporthallen, bei geöffneten Fenster usw. Geschlossene Räume sind nach Aussagen der allermeisten Mediziner für Chöre und Bläserklassen nach wie vor Tabu. Weitere Forschungsergebnisse sind abzuwarten.

Sabine Wölfe ist übrigens auch die Präsidentin des Oberbadischen Blasmusikverbands. Ich, als Schirmherr der Schwäbischen Bläserphilharmonie beobachte die momentane Situation auch mit großer Sorge. Hier steht eine wunderbare Kultur auf dem Spiel. Ich kann mir nur sehr schwer vorstellen, dass heuer alle Herbst -Weihnachts - und Frühjahrskonzerte ausfallen sollen. Wir müssen alles versuchen Chor und Orchestermusik, auch mit Bläserinnen und Bläsern bald wieder zu ermöglichen.

 

"Weindörfle"Stadtführungen

 

Weindörfle - Stadtführungen mit Andreas Kenner am Sonntag 9. August und Sonntag 23. August 2020 um 16 Uhr. Treffpunkt Weinlaube vor dem 3K in der Dreikönigsstraße, Kirchheim unter Teck

Es ist schon gute Tradition, dass Andreas Kenner in Zeiten des Kirchheimer Weindorfes zahlreiche Gäste durch die traditionsreiche Landesfestung und Fachwerkstadt Kirchheim unter Teck führt. Das wird er auch dieses Jahr tun, wenn auch ein bisschen anders. Statt einem Weindorf gibt es nur ein Weindörfle. Statt einer großen Stadtführung, werden es heuer zwei Stadtführungen mit begrenzter Teilnehmerzahl. So viele Gäste wie in der Vergangenheit dürfen es dieses Jahr halt nicht sein. Sonst bleibt alles beim „Alten“. Auch im Jahre 2020 geht es um die Geschichte des Weines in unserer Region, auch wenn die Führung vor Kirchheims ältester Bierbrauerei startet. 1000 Jahre Kirchheimer Stadtgeschichte und noch viel mehr in 90 Minuten ist vielleicht etwas gewagt, hat den Teilnehmenden in den vergangenen Jahren aber immer Spaß gemacht. Es gibt auch Leute, die jedes Jahr aufs Neue dabei sind. Da werden die Herzöge von der Teck ebenso wieder lebendig wie die Herzöge von Württemberg. Es geht um die Spanische Besatzung, Bauernkrieg, Barbara von Mantua, Graf Eberhard, den große Stadtbrand, The Prince of Wales, Hermann Hesse, Franz und Mary von der Teck, Franziska von Hohenheim, Herzog Ulrich, Zarin Alexandra, Georg II, Badehäuser an der Lauter, Henriette die Ur-Ur Großmutter von Königin Elizabeth II, die große Pest, Klaus Croisant, den Revolutions Keller, die Kirchheimer Monduhr, den Stadtbach, den verbotenen Billardtisch, den großen Wollmarkt, Max-Eyth, Lateinschule und Kornhaus, die erste Eisenbahn, wie die Sachertorte nach Kirchheim kam, die Bushaltestelle ohne Bus, Konrad Widerholt, die Schleckerwurst und nicht zuletzt um die Undergrund Kultur in der Bastion.Danach haben sich alle gutes Gläschen Wein in der Weinlaube mehr als verdient. Die Teilnahme ist kostenlos, aber die Anmeldung in Zeiten von Corona unbedingt notwendig. Wer dabei sein und nach der Führung einen der 40. Plätze in der Laube ergattern möchte meldet sich am besten zeitnah.info@3k-kirchheim.de Stichwort "Weindörfle Führung"

Zwischen den "Zungen" des Aargen und des Schussengletschers

 

Petition Altdorfer Wald

Ein sehr informativer, allerdings auch intensiver 3,5 Stunden Vorort Termin des Petitionsausschuss in Vogt und bei Wolfegg im Altdorfer Wald. Die Petenten wenden sich gegen den geplanten Kiesabbau auf einer Fläche von ca. 11ha im Altdorfer Wald, das wäre 0,8% der Gesamtfläche des Waldes.

Das betreffende Gebiet liegt zwischen den "Zungen" des Aargen - und des Schussen -gletschers, die dort in der Würmeiszeit zusammen- gestoßen sind. Oberschwaben ist die Moränenlandschaft schlechthin. Laut Expertise ist die Vorort Geologie sehr komplex. Dazu kommt die Bedeutung des dortigen "Quellenbandes" mit Trinkwasser allerbester Qualität für ca. 20.000 Menschen. Dennoch halten die Planer Kiesabbau für grundsätzlich möglich. Das Havarierisiko sei gering und Kies würde so abgebaut, dass das Grundwasser nicht bedroht sei. Auch der zusätzliche LKW Verkehr sei beherrschbar. Wichtig ist sicherlich die regionale Rohstoffsicherung für die Bauwirtschaft. Neben den Petenten kamen die örtlichen Bürgermeister, die Vertreterin des Landkreises Ravensburg, das Umweltministerium, der Regionalverband Bodensee Oberschwaben, das Bergbauamt und verschiedene Bürger zu Wort. Geleitet wurde der Vorort Termin von der Vorsitzenden des Petitionsausschuss, Petra Krebs. Mit dabei waren auch die beiden CDU Kollegen August Schuler und Klaus Burger.Die Petition Altdorfer Wald wird sicherlich noch einige intensive Diskussionen mit sich bringen.

Unsere Biergärten sind viel schöner als Mallorca.

 

Kenner trinken Württemberger

Ein wunderbarer Abend bei " Kenner Trinken Württemberger" im Biergarten des Kirchheimer Teckkeller. 260 Gäste genossen unter Einhaltung aller Corona Vorschriften, Hygiene- und Abstandsregeln den Abend. Kein Regen trotz dunkler Wolken und ein bestens aufgelegtes Publikum.

 Über 200 Leuten mussten wir leider absagen, deshalb und weil es uns so viel Spaß gemacht hat, gibt es eine zweite Auflage des Programms. "Kenner Trinken Württemberger" Beste schwäbische Unterhaltung mit Günther Wölfe, Dieter Hildenbrand und mir.  Samstag, den 29. August 2020 um 19 Uhr im Biergarten TeckkellerJesingerstr. 82, 73249 Kirchheim unter Teck.      

 Vielen Dank und großes Lob an Udo Kälberer und das gesamte Teckkeller-Team.Dank Leuten wie ihnen sind unsere Biergärten viel schöner als Mallorca. 

Der Eintritt ist frei, aber unbedingt anmelden unter teckkellergmx.net oder telefonisch unter der Nummer 07021 55783

Baden-Württembergische Sportjugend

 

Die neue Geschäftsführerin Lisa Porada stellt sich vor

Ein sehr informatives Gespräch mit der neuen Geschäftsführerin Lisa Porada und dem Vorsitzenden der Baden-Württembergischen Sportjugend Tobias Müller.

Das Themenspektrum reichte vom Bundesfreiwilligen Dienst und FSJ im Sport, über die Professionalisierung in den Vereinen, den steigenden Mitgliederzahlen, den immer wichtiger werdenden Schulungen der Trainer und Übungsleiter im Bereich der Pädagogik bis hin zum Bewegungsmangel und den dadurch resultierenden Problemen mit der Motorik bei vielen Kindern und Jugendlichen. Aber auch die Herausforderungen für die Verbandsarbeit durch die Corona bedingten Einschränkungen für den Sport waren Thema. Sportvereine und die Sportjugend sind hiervon stark betroffen. Seit März ruhte der gesamte Betrieb in allen Altersklassen. Kinder und Jugendliche durften nicht mehr in die Schule, aber auch nicht mehr ins Training, auf den Bolzplatz oder auf den Basketball- und Handballhartplatz. Selbst die öffentlichen Tischtennisplatten waren gesperrt.Vielen Vereinen sind wichtige Einnahmen durch Zuschauer weggebrochen. Erlöse durch Vereinsfeste oder Jugendturniere sind in diesem Jahr ausgeblieben und reißen Löcher in die Vereinskassen. Hier sehen sowohl Lisa Porada und Tobias Müller als auch ich das Land gefordert. Es geht darum die für den gesellschaftlichen Zusammenhalt und die Gesundheit der Bevölkerung so wichtigen Sportvereine zu erhalten. Kopfzerbrechen bereitet auch die Finanzierung des beträchtlichen Mehraufwands für die Freizeitangebote für Kinder und Jugendliche in diesem Sommer. Bedingt durch die späte Lockerung der Beschränkungen sind leider inzwischen nahezu 80% der geplanten Angebote wie Zeltlager oder Sommercamps abgesagt worden. Das ist sehr bedauerlich. Bei Angeboten die dennoch stattfinden geht das nur mit einem erheblichen Mehraufwand. Das fängt mit den Hygienevorschriften an, geht weiter mit mehr Zelten und hört bei der deutlich höheren Anzahl von Betreuern und Betreuerinnen noch lange nicht auf. Ich kann mir gut vorstellen, dass die durch den Wegfall vieler Angebote im Land gesparten Gelder den stattfindenden Angeboten zu Gute kommen um den Mehraufwand zu decken. Es wird sich zeigen, wie die Kollegen und Kolleginnen aus den Regierungsfraktionen dies sehen werden.Einig waren wir uns auch darüber, dass es an der Zeit ist das Wahlrecht auf Landesebene auf 16 Jahre herunter zu setzen. Wer bei den Kommunalwahlen 32 Stimmen mit panagieren, kummulieren und unechter Teilortswahl vergeben kann, ist auch in der Lage bei der Landtagswahl eine Stimme verantwortungsvoll zu vergeben. Die Landessportjugend ist Teil einer Kampagne zahlreicher Jugendverbände in Baden-Württemberg, die diese Forderung stellen und meine Unterstützung haben sie.

"Das Wort zum Sonntag" mit Live Music

 

Das war echt ein geniales Wort zum Sonntag gestern Abend mit Stadtrat Michael Faulhaber, unserem Gast Daniel Hughes und mir.

Gewürzt mit Live Musik sprachen wir über Kultur, Veganes Leben, Bildung, Digitalisierung, lauwarmes Bier, Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten.

Bis 22Uhr hatten bereits 500 Leute unsere Sonntagsstunde gesehen. Das läuft immer noch auf Face Book und Instagram. Einen kleinen Live Mitschnitt gibts unter

https://www.facebook.com/andreaskenner.spd/videos/pcb.2723181147959195/2...

 

"Unser Enzo" feierte seinen 60. Geburtstag

 

Vom 3K bis zum Dreikönigs waren 60m Gastronomie und schöne italienische Autos aufgebaut. Bei bestem Wetter feierten Hunderte von Menschen "Ihren Enzo"

Das war eine ganz tolle Geburtsfeier gestern in der Dreikönigsstraße in Kirchheim. "Unser Enzo" feierte seinen 60. Geburtstag. Mit dabei natürlich sein Wirtskollege Michael "Mikele" Holz vom 3 K.

Dort haben wir auch für facebook und youtube über die "Ankunft des leichten italienischen Lebens" in Kirchheim vor 60 Jahren geplaudert. Passend dazu haben Axel und Siggi Marina, Marina gespielt und später mit Enzo zusammen auf der Straße gesungen. Nicht umsonst heißt er ja auch der "Singende Wirt".

 

Vom 3K bis zum Dreikönigs waren 60m Gastronomie und schöne italienische Autos aufgebaut. Bei bestem Wetter feierten Hunderte von Menschen "Ihren Enzo". Mit Abstand natürlich. Mit dabei Kirchheims Oberbürgermeister Pascal Bader und Stadtrats Kollege Michael Faulhaber. Viel Glück und viel Segen auf all Deinen Wegen Enzo.

Weber und Kenner: „Die Grünen im Land feiern ohne Grund: Das versteht kein Schwein"

 

SPD-Fraktion übt Kritik am Sauenhaltungsentscheid der Landesregierung im Bundesrat

Jonas Weber, Agrar- und Verbraucherschutzexperte der SPD-Landtagsfraktion, und sein Kirchheimer Fraktionskollege Andreas Kenner kritisieren den Kurs der baden-württembergischen Grünen beim Kompromiss um eine bessere Sauenhaltung. 

„Der Minimalkompromiss zur Sauenhaltung löst bei den Grünen in Baden-Württemberg unverdienten Jubel aus. Fakt ist, dass die nicht artgerechte Haltung in Kastenställen weitere acht Jahre Bestand hat. Die Grünen feiern sich jetzt für die Veränderung, dabei konnte das grün regierte Baden-Württemberg im Bundesrat nicht einmal dem abgeschwächten Kompromiss zustimmen. Das versteht doch buchstäblich kein Schwein mehr", so Weber und Kenner.

Zum Hintergrund: Der Ausstieg aus dem Kastenstand wurde vom Bundesrat zwar beschlossen, allerdings erst nach einer Übergangsfrist von acht Jahren. Die Stallumbauten möchte das Bundesagrarministerium mit circa 300 Millionen Euro fördern. Baden-Württemberg hatte sich im Bundesrat enthalten – wie immer, wenn sich die Stuttgarter Koalitionspartner von Grünen und CDU nicht einig sind. „Es war klar, dass CDU-Minister Hauk als Anwalt der Agrarindustrie auch bei diesem Thema auf der Bremse steht. Aber anstatt einen Kompromiss zu suchen, regieren Grüne und Schwarze einfach nebeneinander her und hoffen, dass niemand die Widersprüche bemerkt“, meint Jonas Weber.

Andreas Kenner nimmt auch die Bürgerinnen und Bürger in den Blick: „Auch wir als Verbraucher sind gefordert, in der Metzgerei oder im Supermarkt mehr für unser Fleisch zu zahlen. Allgemein müsste gerade Baden-Württemberg Vorreiter einer modernen Landwirtschaft sein: Mit klarer Haltung für das Tierwohl – und für unsere Familienbetriebe.“

Fachkonferenz Sport der SPD Landtagsfraktion

 

Das war eine sehr hochkarätige Fachkonferenz Sport der SPD Landtagsfraktion in Stuttgart.

U.a. diskutierten der SPD Landesvorsitzende Andreas Stoch, der Präsident des Deutschen Leichtathletik Verbandes und Oberbürgermeister von Bietigheim- Bissingen, Jürgen Kessing, die Präsidentin des Landessportverbandes Elvira Menzer- Haasis, der Vorsitzende der Sportregion Stuttgart und Schorndorfer Oberbürgermeister Matthias Klöpfer mit den über 100 Gästen über Spitzensport, Breitensport, Prävention, Sportförderung, Vereinsförderung und fehlenden Stadien für große Sportveranstaltungen in Ba- Wo, wenn man/frau vom Fussball einmal absieht.

Dabei wurden die Erinnerungen an die wunderbaren Leichtathletik Welt-und Europameisterschaften in Stuttgart wachgerufen. Noch heute heisst es fast überall auf der Welt wenn die Stimmung gut ist "fast so wie damals in Stuttgart".

Da musste sich natürlich mein ehemaliger Landtagskollege und Vorsitzende des Schwäbischen Turnerbundes, Wolfgang Drexler, in seiner unnachahmlichen Art zu Wort melden und an die grandiose Turn WM in Stuttgart erinnern.

 

Allerdings hatte nicht Wolgang das letzte Wort sonder der Sportpolitische Sprecher der SPD Gernot Gruber MdL, der die Ergebbnisse des Sportfachtages zusammenfasste.

Das "Wort zum Sonntag"

 

Anne Kenner und Stadtrat Michael Faulhaber im Gespräch mit wechselnden Gästen.

Immer Sonntags von 19:00 bis  20:00 Uhr  live auf Instagram.

Diesmal ist unser Gast der Generalsekretär der SPD Baden-Württemberg, Kreisrat, Landtagsabgeordnete und bekennender VFB Stuttgart und SC Geislingen-Fan Sascha Binder

Unbedingt reinschauen am Sonntag!

 

Unterricht statt Unsicherheit: SPD bringt bei Schulgipfel Akteure im Landtag zusammen

 

Stoch und Kenner: „Nach den Sommerferien soll der Schulbetrieb wieder so normal wie möglich stattfinden“

Akteurinnen und Akteure aus allen Bereichen des baden-württembergischen Bildungswesens hat die SPD-Fraktion vor kurzem zum Schulgipfel „Das krisenfeste Klassenzimmer“ in den Landtag geladen. Schulleitungen, Lehrerinnen und Lehrer aber auch Vertreterinnen und Vertreter von Elternverbänden und des Landesschülerbeirates diskutierten gemeinsam mit Bildungspolitikern der SPD darüber, wie der Unterricht an den Schulen im Land nach den Sommerferien gestaltet werden muss.

Für ein krisenfestes Schulsystem in Baden-Württemberg benötigen die Schulen umgehend einen verbindlichen Rahmen für die Planung des neuen Schuljahrs: „Notwendig ist ein gemeinsamer Kraftakt aller Beteiligten, damit nach den Sommerferien der Schulbetrieb wieder so normal wie möglich stattfinden kann“, so SPD-Fraktionschef Andreas Stoch und sein Kirchheimer Fraktionskollege Andreas Kenner: „Dazu müssen sich aber auch alle Betroffenen an einen Tisch setzen und miteinander sprechen, um die unterschiedlichen Sorgen und Nöte auch zu verstehen.“

Wie wichtig ein funktionierender Präsenzunterricht unter Einhaltung der Hygieneregeln ist, unterstrich die Vorsitzende der Kultusministerkonferenz und Bildungsministerin von Rheinland-Pfalz Dr. Stefanie Hubig (SPD): „Unsere Schülerinnen und Schüler haben ein Recht auf Bildung. Und sie haben ein Recht auf den Sozialraum Schule, in dem sich dieses Recht auf Bildung am besten verwirklichen lässt. Deshalb hat die Kultusministerkonferenz beschlossen, dass wir nach den Sommerferien wieder in den Regelbetrieb in Schulen starten, sofern es das Infektionsgeschehen zulässt. Das ist ein wichtiger Schritt und ein gutes Signal für unsere Schülerinnen und Schüler, ihre Familien und unsere Lehrkräfte.“

Auch in Baden-Württemberg erwartet der ehemalige Kultusminister Stoch von seiner Nachfolgerin Susanne Eisenmann, dass sie den Schulen für jedes Pandemie-Szenario passende Instrumente an die Hand gibt: „Niemand weiß, wie sich die Epidemie in den kommenden Monaten entwickelt. Aber es darf und muss nicht sein, dass die Schulen bei jeder Lageänderung wieder bei null mit den Planungen anfangen müssen.“

Mit Blick auf die nächsten Wochen ist dem bildungspolitischen Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, Dr. Stefan Fulst-Blei, eine eindeutige Kommunikation seitens der Landesregierung besonders wichtig: „Die Unsicherheit bei allen Beteiligten ist momentan mit den Händen zu Greifen. Erst neulich haben Ministerpräsident Kretschmann und Kultusministerin Eisenmann mit ihren widersprüchlichen Aussagen zur Schulöffnung für große Verunsicherung gesorgt. Das Gezerre von CDU und Grünen auf dem Rücken der Schüler, Lehrer und Eltern muss endlich ein Ende haben!“

„Kenner Trinken“ Württemberger"

 

ein Abend gegen den alltäglichen Wahnsinn

Noch bevor der Kirchheimer Kultursommer starte ich am Freitag, den 10. Juli um19h, mit meinem "Kenner Trinken Württemberger" Programm im Biergarten des Kirchheimer Teckkellers.

Vor genau 10 Jahren bin ich im Keller des Esslinger Weinguts Kusterer zum ersten mal mit „Kenner Trinken Württembeger“ aufgetreten. Damals erbrachte ich im Rahmen der „Esslinger Demenzkampagne“ den Nachweis, dass ein tägliches Viertele Württemberger durchaus dazu beiträgt der Demenz vorzubeugen und auch ansonsten dazu geeignet ist den alltäglichen Wahnsinn besser zu ertragen. Inzwischen habe ich das Programm auf nahezu alle Lebenslagen ausgeweitet. Es geht um Schwäbischen Humor inclusive Erotik, die Macht der SeniorInnen, meine Erfahrungen als Stadtrat, Stadtführer, Altenpfleger, Landtagsabgeordneter, VFB Fan, Fahrradfahrer und Fußgänger, S-Bahn Fahrer, Kirchgänger, Bürger und das Leben in Zeiten von Fußball ohne Zuschauer, Flugreisen zu den Kirschblüten in Japan, Freibad Besuchen mit Abstand, Rock`n Roll im Auto, das Nachtangelverbot, den Wolf, das Tragen von Masken und die Frage warum die Leute schon wieder in den Urlaub fliegen müssen. Oder vereinfacht gesagt, es geht um Gott und die Welt. Mit dabei sind der schwäbische Bluesbarde Günther Wölfle und der Bassist Dieter Hildebrand, die bereits seit den 70er Jahren das Württembergische Publikum begeistern. Mein Motto "Unsere Gartenwirtschaften sind viel schöner als Mallorca" soll dazu beitragen die „Daheimgebliebenen“ dafür zu belohnen, dass sie nicht umweltschädlich in den Urlaub geflogen sind. So ein Abend unterstützt die Württemberger Weinbauern, den heimischen Wirt mit seinen regionalen Speisen und Getränken, die Musiker und erfreut das Publikum.

Der Eintritt ist frei.

Um die Planung zu erleichtern wäre es nett wenn Ihr Euch unter andreas.kenner.wk@spd.landtag-bw.de anmelden würdet.
Ein Anruf im Teckkeller 07021-55783 geht auch.

 

nach den letzten Plenartagen am 22.7. und 23.7. beginnt nun die Sommerpause im Landtag von Baden-Württemberg. Wir tagen erst wieder Ende September. Langweilig wird mir in den nächsten Wochen trotzdem nicht.  In meinem Kalender stehen Besuche bei einigen Bürgermeisterinnen und Bürgermeistern in meinem Wahlkreis. Was sind die aktuellen Themen vor Ort und „wo drückt der Schuh“? Besonders freue ich mich auf die Weindörfle Stadtführungen im August und meine „Kenner trinken Württemberger“-Veranstaltungen. Wir sehen uns in einem unserer Biergärten, denn wir leben das Motto „unsere Biergärten sind viel schöner als Mallorca“!

Corona wird uns leider noch eine ganze Weile und damit auch durch diesen Sommer begleiten. Bleiben Sie also vorsichtig und schützen Sie sich und Ihre Mitmenschen!

Noch eine wichtige Info: Meine Büros in Kirchheim und Stuttgart bleiben von Montag, 3. August bis einschließlich Freitag, 14. August, geschlossen.

Ich wünsche schöne und erholsame Sommerferien – bleiben Sie gesund!
Ihr/Euer Andreas Kenner